Blog

[#164]  [25. September 2016, 18 Minuten vor 11 abends]

Ich fange heute eine kleines Projekt an!
Das Prinzip ist zugegebenermaßen geklaut, und die die mich schon etwas länger lesen, wissen wahrscheinlich auch woher.
Sunday Sweets bedeutet, am Ende der Woche noch einmal auf all das Geschehene zurückzublicken, und sich die tollen Momente ein weiteres Mal vor Augen zu führen.

Die Woche begann mit Musik, genauer gesagt mit der Band La Luz! Diese vier Frauen kreieren etwas, dass sich schwer beschreiben lässt. Zum Teil geht es sicherlich in Richtung Surf, aber dann doch so düster, dass es eigentlich wieder nicht dazu passt. Ich glaube, ihr solltet euch das einfach selbst anhören!
Neue Bekanntschaften, viele entspannte Menschen, und ein wunderbares Gefühl auf dem Rückweg.

Am Dienstag saß ich Abends mit einer meiner Nachbarinnen einfach nur hier rum. Auch denn der Versuch ihr Handy wieder betriebsbereit zu machen leider scheiterte, war es trotzdem ein sehr angenehmer Abend! Einfach mit einem Glas Wein und ein paar Erzählungen aus dem eigenen Leben...



Seit Mittwoch ist eine meiner Langzeitbelichtungen im Netz!
30 Sekunden, 5.6er-Blende, ISO100 und 55mm Brennweite. Ich mag es sehr!

Während ich am Donnerstag fast nur lesend verbracht habe, war am Freitag schon das nächste Konzert angesagt. Dieses Mal schwedischer Punk, The Sensitives! Ich habe einiges getrunken, viel gelacht, und noch mehr getanzt! Danach singend und wankend ab nach Hause!



Der Samstag begann dem Alkohol vom Vorabend geschuldet etwas mühsamer, aber gegen Nachmittag kam ich dann auch endlich wieder in Fahrt.
Heute war ich dann einmal wieder zur Konrad-Adenauer-Brücke unterwegs, allerdings dieses Mal zum anderen Brückenkopf. Denn auch dort haben sich Streetart-Künstler verewigt, in Schwarz/Weiß.

Dieses Projekt werde ich von nun an jeden Sonntag fortsetzen. Einfach, weil es sich lohnt, an die schönen Augenblicke zu denken! Ich bin sehr dankbar, diese Momente zu haben!

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[#163]  [15. September 2016, 3 Minuten vor halb 10 abends]

Die letzten Wochen waren anders! Ganz anders, im positiven Sinne.
Müssen wir eigentlich immer müssen, oder geht auch ganz einfach mal ohne? Ohne all die richtig beschissenen Verflichtungen, die wir uns immer selbst auferlegen? Ich finde, es geht!



Nein, ich weiß sogar sehr genau, dass es geht.
Seit ich aus Berlin zurück bin, habe ich so ziemlich gar nichts mehr von den Dingen getan, die sonst auf der Tagesordnung stehen. Stattdessen einfach nach der Arbeit schnell geduscht, etwas Bequemes angezogen, und dann saß ich auch schon im Innenhof.
Meine Nachbarn waren oft mit dabei, und wir haben gelabert, Blödsinn gemacht, Bier oder Wein getrunken und auch immer wieder den Grill angeworfen. Gestern erst wieder, und dann richtig lecker gegessen! Jeder bringt irgendetwas mit, und dann schlägt man sich den Bauch mit all den guten Sachen voll. Es war völlig unbeschwert, in meinem Kopf verschwanden all die Sorgen und der Stress, kein Gedanke mehr daran. Geschichten werden erzählt, ich höre gespannt zu, habe viel zu lachen. Und freue mich einfach, dass das Leben so genial sein kann!

Die Chance, mal komplett abzuschalten, hat man die noch? Also ich schon!
Wenn jeder ein wenig aus dem eigenen Leben verrät, dann schwindet die Zeit echt schnell. Es wurde dann eben 9 Uhr, 10 Uhr, 11 Uhr und noch viel später! Aber was solls, dann mache ich halt noch eine Flasche Wein auf, und schon kann es weiter gehen. Die meisten von uns mussten am nächsten Morgen raus, aber das war für den Moment einfach unwichtig.
Denn eigentlich sind wir alle noch lange nicht alt, das Leben liegt definitiv noch vor uns. Und es soll geil werden!



Heute Abend waren wir mal nicht da draußen. Einfach aus dem Grund, dass es geregnet hat. Aber ich freue mich schon auf morgen Abend, weil wir alle zusammen in den Schuppen um die Ecke wollen. Bis dann irgendwann die Sonne hinter dem Horizont hervorklettert!

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[#162]  [9. September 2016, 11 Minuten nach 10 abends]

Ich glaube, zu Berlin muss ich nicht unbedingt viel sagen, oder?



Vor etwa drei Wochen war ich da, und diese Stadt ist einfach atemberaubend! So sehr, dass ich jetzt unbedingt noch einmal dort hin möchte. Warscheinlich nicht nur einmal!
Ich weiß noch nicht, ob ich mit dem, was ich dazu geschrieben habe, zufrieden sein sollte. Mein Problem ist es eher, diese Euphorie in Worte zu fassen!

Vielleicht solltet ihr mich einfach alles fragen, was ihr dazu wissen möchtet? Ja, fragt bitte! Und schaut euch meine Eindrücke an, die ich auf Bild festgehalten habe.

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[#161]  [4. Juni 2016, 10 Minuten nach 6 abends]

Schon letzten Samstag beim auf dem Weg zum Poetry Slam entdeckt, und heute habe ich es endlich vor die Linse bekommen!



Streetart im MJC in der Trierer Innenstadt! So wie es aussieht von den selben Künstlern, die auch schon ihre Handschrift an der Konrad-Adenauer-Brücke und am Exhaus hinterließen.
Leider ist der große Tor dort nicht immer offen. Sollte es das aber sein, so lohnt es definitiv, sich einen Moment Zeit zu nehmen!

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[letzte Seite]         [nächste Seite]