Blog

[#175]  [4. Dezember 2016, 18 Minuten nach 6 abends]

Irgendwie verging diese Woche viel zu schnell! Wobei sie auch wieder randvoll mit Musik war. Diese Masse an Songs, die ich in vierundzwanzig Stunden unterbringen kann, grenz schon ein wenig an Wahnsinn!

Dienstag habe ich es an die Nähmaschine geschafft, dort konnte ich ein paar Fortschritte bei zwei aktuellen Projekte machen. Fertig ist zwar noch nichts davon, aber es eilt auch nicht unbedingt.
Gelesen habe ich in den letzten Tagen kaum. Immer nur ein paar Seiten, warum weiß ich selbst nicht so genau. Aber immerhin kam ich über die Mitte meines derzeitgen Buches.

Freitag habe ich den Abend, wie schon angekündigt, mit einer Freundin verbracht. Nicht ganz wie geplant mit Kaffee, als Alternative gab es aber Glühwein. Und so redeten wir über all das, was uns auf der Seele brannte! Über Zukunftspläne, gemeinsame Ideen, und Schwelgereien an vergangene Zeiten, die zu schnell vorbei waren.
Es hätte noch viel mehr Zeit sein können, aber irgendwann kommt aller Tage Ende, und so werden wir hoffentlich bald an genau jener Stelle fortsetzen, an der wir aufhören mussten.

Heute Morgen trieb es mich relativ früh aus dem Bett, denn ich wollte vor der Sonne draußen sein. Weil ich schon so lange genau darauf gewartet habe!



Außerdem war im Exhaus wieder Flohmarkt und ich konnte einen kleinen Schatz ergattern!



Fujica ST701, eine analoge und komplett mechanische Spiegelreflexkamera. Was bedeutet, dass ich mir nun einen Film besorgen muss! Für dieses Baby habe ich schon einen Plan, und im nächsten Sommer wird sich herausstellen, ob er aufgehen wird...

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[#174]  [1. Dezember 2016, 26 Minuten nach 10 abends]

"If you like to talk for hours...just go ahead now!"

(Spin Doctors "Two Princes")

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[#173]  [27. November 2016, 3 Minuten nach 9 abends]

Diese Woche habe ich über die Entscheidungen der letzten Tage nachgedacht, und sie einigen Leuten mitgeteilt. Vor allem aber habe ich mich an Menschen gewandt, die mir am Herzen liegen! Habe ihnen gesagt, dass wie wichtig sie mir sind!
Ich bereue diesen Schritt keinesfalls. Denn ich bin es endgültig leid, jenen hinterher zu laufen, denen ich eigentlich völlig egal bin. Meine Antwort zu dieser Frage steht, und ich bin froh darüber!



Sowohl Mittwoch als auch Samstag wurde ich in den offenen Bücherregalen dieses Stadt fündig, wieder sind es drei Exemplare mehr, die ich nun zu lesen habe. Im Gegenzug wanderen auch zwei Romane wieder dort raus, damit jemand anderes sie finden kann.

Freitag Abend feierte ein Nachbar seinen Ausstand, am 5. Dezember wird er ausziehen. Es ist schon schade, denn wir haben dieses Jahr doch schon einige Dinge zusammen unternommen. Andererseits ist er auch nicht aus der Welt, und wird den Weg nach Trier sicherlich noch öfter finden. Und die Türen dieses Hauses werden für ihn sicherlich immer offen stehen.
Seine Nachfolgerin lernte ich dann auch direkt kennen, und so zogen wir mit ein paar Freunden durch die Bars der Stadt und hatten einen schönen Abend.

Auch für den nächsten Freitag habe ich schon Pläne, ich werde mich mit einer guten Freundin treffen! Einfach über all das reden, was uns beschäftigt, was wir teilen möchten. Zeit mit Freunden, das sind einfach die wichtigsten und wertvollsten Momente des Lebens!

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[#172]  [20. November 2016, 4 Minuten vor halb 9 abends]

Ich war diese Woche wieder froh über den Freitag Abend! Sehr viel Last, die von mir abgefallen ist, dafür kehrte angenehme Ruhe ein.

Der Samstag begann recht spät, bis halb zwölf lag ich im Bett. Einfach, weil das auch einmal sein muss! Ausschlafen, in Ruhe aufstehen, Kaffee und Tee. Danach los, die Einkäufe erledigen. Den Namen der Studentin weiß ich dann immer noch nicht, sie war diese Woche nicht da. Wahrscheinlich eher zuhause, die Ergebnisse ihrer Umfrage auswerten.
Seit langsam wieder einmal in eine Chili gebissen. Wahnsinniges Gefühl, du spürst plötzlich deinen ganzen Körper, jede Faser!

Einer Freundin nach eigentlich viel zu langer Zeit wieder "Hey!" gesagt, und auch ein "Hey!" zurück bekommen!



Abends dann mit der Kamera zu Poetry Slam! Ich gehe gerne dort hin, um mir Gefühle und Gedanken anderer Menschen anhören. Mit ihnen mitfühlen, mitdenken, mitglauben! Die eigene Wahrnehmung einmal ganz anders wahrnehmen.
Und dann noch Photos machen, einige davon, Erinnerungen an diese Momente schaffen. Für das eigene Selbst, für die, die diese Slams auf die Beine stellen, und hier und da auch für die Poeten.
Für mich hat Bonny Lycen den Abend gemacht, auch wenn sie den Slam nicht gewann. Trotzdem öffnete sie mir die Augen bei einer Entscheidung, die ich Anfang der Woche bereits traf. Nun weiß ich, dass es genau die richtige Wahl war!

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[#171]  [13. November 2016, 15 Minuten nach 7 abends]

Manchmal habe ich solche Wochen, über die ich gar nichts schreiben möchte. Weil sie zum größten Teil einfach nur anstrengend und negativ waren. Zum Glück kommt immer der Freitag Abend, ich lasse die Arbeit hinter mir, und bin froh zwei Tage lang abschalten zu können!

Meine Samstage, zumindest einige Stunden davon, verbringe ich oft im Unverpackt-Laden, hier in Trier in der Paulinstraße. Einerseits, weil ich dort einkaufe. Andererseits, weil es sich dort auch gut entspannen lässt! Der Kaffee ist lecker, und ständig tauchen interessante Menschen auf.
An einigen Wochenenden bin ich morgens gegen 11 im Laden aufgeschlagen, abends um 6 saß ich dann immer noch dort. Einfach, weil es noch Kaffee gab, und ich mich festgequatscht hatte. Wenn ich auf Menschen treffe, mit denen ich mich austauschen kann, dann vergeht die Zeit wie im Flug!
Diesen Samstag habe ich mit Mario über Nachtphotographie geredet, Langzeitbelichtungen, Nachbearbeitung und Schwarz/Weiß-Aufnahmen. Außerdem mit der Studentin, deren Namen ich leider wieder vergaß, über ihre Umfrage, die seit etwa einem Monat dort im Laden durchführt. Ich muss sie noch einmal nach dem Namen fragen, und dann hoffen, dass mir meine kleinen Eselsbrücken helfen ihn im Gedächtnis zu behalten.



Die Nachtaufnahme diese Woche entstand in 15 Sekunden. In der Krahnenstraße in Trier, gestern Abend, aus einer Laune heraus. Mal sehen, wo hin es mich in den nächsten Tagen hin verschlägt...

RSS-Feed ...direkter Link zum Blogpost




[letzte Seite]         [nächste Seite]